Möchtest Du eine Menschen-Katzen-Familie gründen?

Hast Du Dich dazu entschlossen, zwei oder mehrere hilfsbedürftige Katzen bei Dir aufzunehmen und eine 'Katzen-Mensch-Familie' zu gründen? Ich gebe Dir hier einen Überblick über das, was Du meiner Erfahrung nach dafür brauchst.

Ich möchte an dieser Stelle noch anmerken, dass Johannes und ich Katzenliebhaber und Idealisten sind, jedoch keine Katzen-Spezialisten und Fachleute. Unsere Tipps ersetzen weder ärztliche noch andere fach-kundige Beratungen.


Grundlagen des Zusammenlebens mit belasteten Katzen aus unserer spirituellen Sicht

Das Zusammenleben mit mehreren alten, kranken und belasteten Katzen ist berührend und zugleich sehr herausfordernd. Wir brauchen viel Liebe für sie, viel Geduld mit ihnen und eine hilfsbereite Einstellung. Das ist es, was von uns kommen sollte und doch reicht es nicht aus. Wir brauchen auch die Mithilfe von 'Oben'. Heilung für die Tiere geschieht zwar durch uns, durch unsere Liebe und Fürsorge und weil wir uns zur Verfügung stellen, doch sie kommt nicht von uns, sondern von 'Oben'. Die Praxis des Gebets und der Meditation ist für uns deswegen auch so wichtig. Bei belasteten Katzen kommen wir nämlich viel schneller und öfter an unsere menschlichen Grenzen als mit gesunden Katzen. Diese wunderbaren Geschöpfe mit ihren mitgefühlanregenden Schicksalen fördern in uns eine gesund-demütige Haltung, in der wir spüren, dass wir als Werkzeuge höherer Wesen viel Gutes für sie bewirken können, ihre Heilung jedoch nicht in unserer Macht liegt.

Mit unserer Liebe allein lässt sich ja schon so viel erreichen, wenn dann noch die Kraft der Gebete und Meditationen hinzukommt und mit ihnen die bewusst wahrnehmbare Hilfe der Naturwesen, Geistwesen und Engel der Tiere, dann wird aus allem ein spirituelles Projekt gelebter, mitfühlender Liebe. Und so können wir sagen, dass die besten Grundvoraussetzung für ein harmonisches Leben mit belasteten Katzen spiritueller Natur sind. Gebete und Meditationen wie auch das Beschäftigen mit den Tieren auf geistiger Ebene halten wir neben Liebe, Geduld und Hilfsbereitschaft für sehr wichig. Wie schon gesagt, berichten wir hier über unsere spirituelle Sichtweise.
 

Abklären Deiner Lebenssituation

Wir sind davon überzeugt, dass es den Katzen am wichtigsten ist, Liebe von Menschen zu erfahren. Sie nehmen gerne andere Einschränkungen in Kauf, Hauptsache sie erfahren menschliche Liebe. Dies vorab. Es gibt nun eine Frage, die Du Dir stellen solltest: Erlaubt meine persönliche Lebenssituation auf Dauer ein Zusammenleben mit mehreren Katzen?



Ist Deine Wohnsituation für eine Katzenfamilie geeignet?

Es steht außer Frage, welche Wohnsituation für die Haltung mehrerer Katzen die beste ist: Ein Palast mit vielen Zimmern und überall weiche Kissen; mit einem Keller, in dem es von Mäusen nur so wimmelt; mit einer Küche, in der fröhliche Menschen die Futternäpfe reichlich füllen; mit einem Schlafzimmer in dem es ein Riesenbett gibt, in dem alle Katzen Platz haben und ihre Menschen auch noch ein Eckchen finden und das Ganze umgeben von einem riesigen, abwechslungsreichen und hundfreien Park, über dem immerzu die warme Sonne scheint...

Wenn Du Deinen Katzen dies nicht bieten kannst, dann wäre die optimale Alternative ein Haus mit einem Garten in Naturnähe und weit weg von Hauptstraßen.

Wenn dies ebenfalls für Dich ein schöner Traum ist und auch nicht Deiner Wohnsituation entspricht, dann sei Dir jetzt bewusst, dass für Katzen die menschliche Liebe das Allerwichtigste ist und dann erst kommt alles andere. Zuerst kommt Deine Liebe und dann Deine Wohnsituation. Katzen können auch ohne Palast mit Park und ohne Haus mit Garten in einer gemütlichen Wohnung in Naturnähe glücklich sein, nämlich dann, wenn sie dort von Dir über alles geliebt werden.

Du bewohnst eine Wohnung ohne Naturnähe? Natürlich kann man Katzen von klein auf an eine reine Wohnungshaltung gewöhnen, doch wie wir Menschen wollen auch sie, wenn es möglich ist, ab und zu in die freie Natur können. Dennoch gibt es natürlich Ausnahmen wie beispielsweise Katzen, die bei älteren Menschen in einer Wohnung ohne Auslauf leben. Manchmal suchen sich Katzen aus Liebe ein solches Leben aus. Sie verzichten aus Liebe.

In jedem Fall würden sich dennoch alle Katzen über Naturnähe freuen. Wenn Du keinen Garten hast, sollten wenigstens Wiesen, Felder oder Wälder in der Nähe sein. Wenn Du in einem Haus in der Stadt wohnst, das zwar einen Garten hat, jedoch nur von Straßen und anderen Häusern umgeben ist, musst Du damit rechnen, dass Deine Katzen nicht im eigenen Garten bleiben werden, sondern auch in die Straßen und anderen Gärten laufen. Doch immerhin ist der Garten der Zufluchtsort für Deine Katzen, in dem sie sich sicher fühlen. Solltest Du in einer Wohnung in der Stadt leben, die neben einem Stadtpark liegt, können Deine Katzen dort ein Stück Natur genießen. Sie werden sich dort jedoch nicht so unbekümmert aufhalten können wie auf Wiesen und Feldern oder im eigenen Garten, weil der Park stets von vielen Menschen und auch von vielen Hunden bevölkert ist.
 

Wichtig: Ausreichend Platz

Wenn Du mehrere Katzen aufnehmen möchtest, brauchst Du ausreichend Platz. Deine Stubentiger verteilen sich gerne auch einmal in verschiedene Zimmer oder suchen sich eigene Schlupfwinkel und 'Höhlen'. Gerade wenn mehrere Katzen zusammenleben, brauchen sie die Möglichkeit, sich auch einmal von den anderen zurückziehen zu können. Du kannst Deinen Katzen schöne Plätzchen anbieten wie zum Beispiel ein Kissen im Regal, einen Korb auf einem Schrank oder eine Schachtel in einer Zimmerecke. Katzen lieben es, sich in Schachteln hineinzuzwängen, die nicht viel größer sind als sie selbst. Es gibt auch Katzennester und Katzenbettchen zu kaufen. Unsere Katzen rollen sich gerne in ihre kuscheligen Donats hinein, die aus weichem, flauschigem Plüsch-Material bestehen.
 

Nicht zu unterschätzen: Die Kosten

Wenn Du die edle Entscheidung getroffen hast, mehreren Katzen ein Zuhause zu geben, musst Du mit entsprechenden Kosten rechnen, die unumgänglich sind. Wir selbst haben nicht gleich daran gedacht. Die Katzen brauchten Hilfe und wir haben sie ohne zu zögern und ohne die Kosten zu beachten, bei uns aufgenommen. Und das ist manchmal nicht leicht. Wir glauben, dass viele Tierliebhaber ähnlich reagieren. Die Hilfe für die Tiere kommt zuerst und alles Weitere wird sich dann schon irgendwie regeln. Dennoch kann es hilfreich sein, schon im Vorfeld die Ausgaben einschätzen zu können.

Derzeit leben sechs Katzen bei uns, für deren Versorgung wir im Monat rund 400 € brauchen - mindestens! Sechs Katzen brauchen am Tag Nahrung und Vitaminzusätze für etwa 12 bis 15 €. Gelegentlich kommen dann noch Kosten für ärztliche Versorgung, für Medikamente, Entwurmungsmittel und für Naturheilmittel, selten auch einmal für OPs hinzu. Wenn Du ältere, kranke und behinderte Tiere aufnimmst, können diese Behandlungen ganz schön ins Geld gehen. Trotzdem brauchen gerade sie unsere Hilfe!! Junge, schöne und gesunde Katzen finden in der Regel leichter ein neues Zuhause.

Auch stehen immer wieder einmal neue Anschaffungen an, wie neue Futterschalen, neue Katzenbettchen, neue Kratzbäume und viele, viele neue Halsbändchen, die sie gerne regelmäßig verlieren. Der größte Brocken ist jedoch das Katzenfutter und das Katzenstreu.


Zum Thema 'Katzenfutter'

Wie haben wir uns am Anfang ins Zeug gelegt, unseren Katzen ausschließlich die beste Bio-Katzennahrung zu geben und waren jedes Mal enttäuscht, weil sie einige Male davon gegessen und es dann verschmäht haben. Katzenliebhaber und Tierärzte kennen diese Eigenart nur zu gut. Wir haben deswegen beschlossen, einfach lockerer damit umzugehen. Allerdings achten wir darauf, dass gekaufte Nahrung keinen Zucker und wenig oder gar kein Getreide enthält.

Welche Nahrung gut ist und welche noch besser, muss jeder für sich selbst herausfinden. Da sind sich nicht einmal die Tierärzte einig. Außerdem ändert sich der Geschmack unserer Samtpfoten ständig. Was sie in einer Woche lieben, lehnen sie in der nächsten Woche ab. Jedenfalls mögen sie Abwechslung.

Wir finden es daher wichtig, dass unsere Katzen immer einmal wieder gute, selbstgemachte Nahrung zu sich nehmen können. Gelegentlich bekommen sie frisches, rohes Putenfleisch oder frischen, rohen Fisch, was vor allem unsere Älteren gerne verputzen, die keine Mäuse mehr fangen und essen können. Zusätzlich geben wir regelmäßig verschiedene Nahrungsergänzungsmittel ins Futter, was offensichtlich allen guttut.

Wir haben auch gute Erfahrung damit gemacht, die Mahlzeiten unserer Lieblinge zu segnen. Wir segnen unsere eigenen Mahlzeiten ja auch, ob es sich nun um einen gesunden Salat und unsere geliebte Gemüsesuppe oder um eine Pizza handelt - alles wird gesegnet und wird dadurch energetisch gereinigt, hochschwingender und viel bekömmlicher.
 

Katzenfutter selbst zubereiten

Einmal in der Woche bereiten wir die Nahrung für unsere Lieblinge selbst zu. Wir kaufen Putenfleisch, Hühnchen oder Fisch, Kartoffeln, Möhrchen oder Reis ein. Daraus zaubern wir leckere Mahlzeiten für unsere Lieblinge. Meistens dünsten wir den Fisch, das Putenfleisch oder das Hühnchenfleisch kurz an und vermischen es mit gekochtem Reis oder Kartoffeln. Der größte Anteil der Mahlzeiten besteht dabei aus Fleisch oder Fisch. Alles wird kleingeschnitten, für unsere älteren Katzen sogar püriert. Gerne rühren wir Butterflocken oder ein wenig Sahne darunter, niemals jedoch Gewürze, Zucker oder Salz, was den Katzen sehr schaden würde. Wenn Du Katzennahrung selbst zubereiten willst, musst Du mit den Zutaten wirklich vorsichtig umgehen und Dich zuvor bei Fachkundigen informieren, was Katzen vertragen und was schädlich für sie ist.

Übrigens: Wir haben uns für das Wort 'essen' entschieden und verzichten auf das Wort 'fressen'. Manchmal rutscht es uns dennoch heraus und dann fühlen wir uns unwohl damit. Das Wort 'essen' erscheint uns  viel liebevoller und achtungsvoller.

 
Einmalige Anschaffungen

Neben den laufenden Ausgaben für Nahrung, Katzenstreu und tierärztlichen Versorgungen kommen noch einmalige Anschaffungen auf Dich zu. Manches davon könntest Du auch gebraucht kaufen, doch dabei ist zu bedenken, dass Katzen einen ausgeprägten Geruchsinn haben und selbst nach mehrmaliger Reinigung die Duftnoten der Vorbesitzer riechen könnten.


Die wichtigsten Anschaffungen für einen großen Katzenhaushalt sind Folgende:

 

  • Futterschalen
  • langstielige Löffel, um das Nassfutter in die Schalen zu füllen
  • Trinkschalen, Trinkbehälter oder Katzenbrunnen
  • für jedes Tier ein Bettchen und weiche Kissen
  • ein oder zwei Katzenbäume, Kratzbäume
  • Katzengras (vor allem für die Wintermonate)
  • einen Flohkamm
  • eine Zeckenzange
  • mehrere Katzentoiletten
  • einen Mörser mit Stößel, um Nahrungsergänzungstabletten pulverisieren und sie übers Nassfutter streuen zu können.
  • Halsbändchen, vielleicht mit Namen und Adresse.

Unbedingt darauf achten, dass die Halsbänder Sicherheitsverschlüsse haben, die sich leicht öffnen, wenn die Katzen daran hängenbleiben. Unsere Katzen tragen Halsbänder, damit andere Menschen wissen, dass sie zu einer Familie gehören und nicht streunen. Unser alter Katzer sieht aus Krankheitsgründen etwas ungepflegt aus und man könnte ihn ohne Halsband für einen Streuner halten. In unserem Dorf gibt es Menschen, die Katzen nicht besonders mögen und mit Streunern manchmal kurzen Prozess machen.   :-(

  •  Katzenbäume - Kratzbäume.

Nicht alle Katzen klettern gerne in einem Katzenbaum. Es kann sein, dass sie manche andere Plätze in der Wohnung oder im Haus bevorzugen wie zum Beispiel das berühmte Fensterbrett und die vielgeliebte Ofen-bank. Wir haben einen Kater, der es liebt, auf einem Schrank zu liegen, ein anderer sitzt bei jeder Gelegenheit auf der Aussichtsfläche des Katzenbaums und schaut von oben dem bunten Treiben im Zimmer zu. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass ein Katzenbaum mit einem Kratzstamm besonders in den Wintermonaten für alle Katzen wichtig ist. Besonders schön sind Katzenbäume aus Naturmaterialien wie zum Beispiel ein Stück von einem echten Baum. So wunderschön sie auch sind, sie haben einen stolzen Preis. Wir sparen noch heute auf so ein Prachtstück, doch immer ist etwas anderes wichtiger...


Ich hoffe, dass Dich meine Ausführung auf ein wunderschönes Zusammenleben mit mehreren hilfsbedürftigen Katzen inspirieren können. Ich gehe nicht noch detailierter darauf ein, weil es viele spezialisierte Hompages und Katzenbücher gibt, die ausführliche Tipps veröffentlichen.

 

 

Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinen Lieblingen und verneige mich vor Deiner großherzigen Bereitschaft und Tierliebe!

 

Herzwarm Brigitte-Devaia